Newsletter abonnieren und 5,55 % Rabatt** erhalten!

Lösemittel

Lösemittel sind Stoffe, die genutzt werden, um Flüssigkeiten oder Feststoffe zu lösen, ohne dabei eine chemische Reaktion zwischen den beiden beteiligten Stoffen hervorzurufen. Meist werden flüssige Lösemittel genutzt, damit die Verarbeitung oder Entfernung des gelösten Stoffes möglich wird. Sie werden unter anderem zur Holzbehandlung, zur Reinigung von Werkzeugen, und zur Verdünnung von ölhaltigen Produkten genutzt. Lösemittel sind für diese Zwecke gut geeignet, da sie effektiv gegen fettige und ölige Verunreinigungen wirken, ölhaltige Produkte verdünnen, und zuverlässigeren Holzschutz ermöglichen. Allerdings sind chemisch hergestellte Lösemittel sehr umweltschädigend, da die von ihnen abgegebenen Gase die Ozonschicht angreifen. Die negativen Konsequenzen für das Klima können durch natürliche Lösemittel minimiert werden, deren Dämpfe weniger gefährlich für die Erdatmosphäre sind.

mehr
Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Kreidezeit Balsamterpentinöl
(11)
Kreidezeit Balsamterpentinöl
ab 9,90 € *
inkl. MwSt.

Kreidezeit Orangenschalenöl
(11)
Kreidezeit Orangenschalenöl
ab 15,70 € *
inkl. MwSt.

Kreidezeit Alkohol
(1)
Kreidezeit Alkohol
ab 6,90 € *
inkl. MwSt.

Volvox Citrusverdünnung
Volvox Citrusverdünnung
statt 21,00 € * ab 18,90 € *
inkl. MwSt.

Volvox Isoparaffin
Volvox Isoparaffin
statt 8,65 € * ab 7,79 € *
inkl. MwSt.

Livos BASKO Verdünner Nr. 715
Livos BASKO Verdünner Nr. 715
ab 10,70 € *
inkl. MwSt.

Livos KIROS Verdünnung Nr. 710
Livos KIROS Verdünnung Nr. 710
ab 10,70 € *
inkl. MwSt.

Livos LATIS Werkzeugreiniger Nr. 558
Livos LATIS Werkzeugreiniger Nr. 558
ab 3,80 € *
inkl. MwSt.

Livos LEVO Pinselreiniger Nr. 997
(2)
Livos LEVO Pinselreiniger Nr. 997
ab 3,80 € *
inkl. MwSt.

Livos SVALOS Verdünnung Nr. 222
(2)
Livos SVALOS Verdünnung Nr. 222
ab 3,40 € *
inkl. MwSt.

Livos SVALOS Verdünnung Nr. 292
Livos SVALOS Verdünnung Nr. 292
ab 10,70 € *
inkl. MwSt.

Leinos Verdünnung 200
Leinos Verdünnung 200
ab 9,50 € *
inkl. MwSt.

AURO Pflanzenalkohol Nr. 219
AURO Pflanzenalkohol Nr. 219
21,90 € *
inkl. MwSt.

AURO Gartenholz-Reiniger Nr. 801
AURO Gartenholz-Reiniger Nr. 801
11,90 € *
inkl. MwSt.

AURO Verdünnung Nr. 191
AURO Verdünnung Nr. 191
ab 13,90 € *
inkl. MwSt.

Ökologische Lösemittel

Es gibt mittlerweile viele lösemitttelfreie Produkte, die keine synthetischen Lösemittel enthalten, sondern Wasser als natürliches Lösemittel nutzen. Lösemittel haben dennoch einige ausgezeichnete Eigenschaften, wie ihre effektive Fettlösung und ihre Fähigkeit tief in die Holzstruktur einzudringen und so den Holzschutz zu verbessern. Dadurch sind sie vor allem bei Reinigung und Pflege ein sehr nützliches Hilfsmittel. Wer keine schadstoffreichen chemischen Lösemittel nutzen will, kann auf ökologische Alternativen zurückgreifen.

Ökologische Lösemittel bestehen aus natürlich vorkommenden Materialien wie Schalen von Zitrusfrüchten, die durch Destillation zu Öl verarbeitet werden. Sie geben zwar ebenso Dämpfe ab, aber keine die die Ozonschicht drastisch angreifen. Weiterhin handelt es sich bei den Inhaltsstoffen größtenteils um nachwachsende Rohstoffe. Ökologische Lösemittel können, wie auch die konventionellen Produkte vielfältig eingesetzt werden, beispielsweise als Gartenreiniger, Verdünnung oder als Werkzeugreiniger. Dennoch sollte beachtet werden, dass auch ökologische Lösemittel nicht ungefährlich sind, denn sie sind ebenso leicht entzündbar wie konventionelle Produkte und können zu Reizungen von Haut und Atemwegen führen, weshalb bei der Anwendung Schutzkleidung getragen werden sollte.

Wenn ökologische Lösemittel nicht ausreichend sind, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen, zum Beispiel bei hartnäckigen Verschmutzungen wie Harzflecken, dann kann auf isoparaffin- oder alkoholhaltige Produkte zurückgegriffen werden. Diese Stoffe lösen auch schwerlösliche Materialien, wie Wachs oder Harz, und sind außerdem materialschonend. Allerdings sind sie nicht vollständig ökologisch, da sie teilwiese nicht nachhaltige Ressourcen wie Erdöl enthalten, weshalb sie sehr sparsam verwendet werden sollten.

Gefährdung durch Lösemittel

Lösemittel sind leicht brennbar und haben ein erhöhtes Explosionsrisiko. Außerdem sind die Dämpfe, die von Lösemitteln abgegeben werden, gesundheitsgefährdend, weil sie bei höheren Konzentrationen Haut- und Atemwegsreizungen, sowie Übelkeit und Schwindel hervorrufen können. Bei längerem Einatmen von chemischen Lösemitteln in geschlossen, nicht belüfteten Räumen, können sogar Nervenschäden entstehen. Daher sollte die Anwendung möglichst nur im Außenbereich oder in gut belüfteten Räumen erfolgen und Schutzkleidung, bestehend aus Handschuhen, Brille und Atemschutz, unbedingt getragen werden.

Chemische Lösemittel schaden nicht nur der Gesundheit, sondern auch massiv der Umwelt. Stoffe wie Fluorchlorkohlenwasserstoff (oder auch FCKW), die oft in chemischen Lösemitteln enthalten sind, werden durch starke Sonneneinstrahlung, besonders im Sommer, in Ozon umgewandelt, den sogenannten „Sommersmog“. Wenn dieses Ozon, das sich in den unteren Schichten der Atmosphäre bildet, in die oberen Schichten aufsteigt, zerstört es die Ozonschicht, die die schädliche UV-Strahlung der Sonne abblockt und so Leben auf der Erde ermöglicht. Diese Schicht ist bereits stark angegriffen, wodurch sich die Erdatmosphäre immer stärker erwärmt. Deshalb sollte man auf ökologische Lösemittel zurückgreifen, die auf natürlichen Inhaltsstoffen basieren und dadurch weniger giftige Dämpfe emittieren und die Ozonschicht schonen.

EU-Richtlinien

Jahrzehntelang wurden giftige Stoffe wie Lösemittel bedenkenlos verwendet und erst seit dem Wiener Abkommen 1985 findet der Schutz der Ozonschicht vermehrt Gehör in der Politik. Seitdem traten vielfältige Gesetze zur Emissionsregulierung in Kraft, um die Belastung durch Schadstoffe in der Atmosphäre zu senken. 2001 trat das Bundes-Immissionsschutzgesetz der EU, auch unter Lösemittelverordnung bekannt, in Kraft. Darin werden Grenzwerte für die gewerbliche Nutzung von flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) festgelegt.

Ökologische Lösemittel Es gibt mittlerweile viele lösemitttelfreie Produkte, die keine synthetischen Lösemittel enthalten, sondern Wasser als natürliches Lösemittel nutzen. Lösemittel haben... mehr erfahren »
Fenster schließen

Ökologische Lösemittel

Es gibt mittlerweile viele lösemitttelfreie Produkte, die keine synthetischen Lösemittel enthalten, sondern Wasser als natürliches Lösemittel nutzen. Lösemittel haben dennoch einige ausgezeichnete Eigenschaften, wie ihre effektive Fettlösung und ihre Fähigkeit tief in die Holzstruktur einzudringen und so den Holzschutz zu verbessern. Dadurch sind sie vor allem bei Reinigung und Pflege ein sehr nützliches Hilfsmittel. Wer keine schadstoffreichen chemischen Lösemittel nutzen will, kann auf ökologische Alternativen zurückgreifen.

Ökologische Lösemittel bestehen aus natürlich vorkommenden Materialien wie Schalen von Zitrusfrüchten, die durch Destillation zu Öl verarbeitet werden. Sie geben zwar ebenso Dämpfe ab, aber keine die die Ozonschicht drastisch angreifen. Weiterhin handelt es sich bei den Inhaltsstoffen größtenteils um nachwachsende Rohstoffe. Ökologische Lösemittel können, wie auch die konventionellen Produkte vielfältig eingesetzt werden, beispielsweise als Gartenreiniger, Verdünnung oder als Werkzeugreiniger. Dennoch sollte beachtet werden, dass auch ökologische Lösemittel nicht ungefährlich sind, denn sie sind ebenso leicht entzündbar wie konventionelle Produkte und können zu Reizungen von Haut und Atemwegen führen, weshalb bei der Anwendung Schutzkleidung getragen werden sollte.

Wenn ökologische Lösemittel nicht ausreichend sind, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen, zum Beispiel bei hartnäckigen Verschmutzungen wie Harzflecken, dann kann auf isoparaffin- oder alkoholhaltige Produkte zurückgegriffen werden. Diese Stoffe lösen auch schwerlösliche Materialien, wie Wachs oder Harz, und sind außerdem materialschonend. Allerdings sind sie nicht vollständig ökologisch, da sie teilwiese nicht nachhaltige Ressourcen wie Erdöl enthalten, weshalb sie sehr sparsam verwendet werden sollten.

Gefährdung durch Lösemittel

Lösemittel sind leicht brennbar und haben ein erhöhtes Explosionsrisiko. Außerdem sind die Dämpfe, die von Lösemitteln abgegeben werden, gesundheitsgefährdend, weil sie bei höheren Konzentrationen Haut- und Atemwegsreizungen, sowie Übelkeit und Schwindel hervorrufen können. Bei längerem Einatmen von chemischen Lösemitteln in geschlossen, nicht belüfteten Räumen, können sogar Nervenschäden entstehen. Daher sollte die Anwendung möglichst nur im Außenbereich oder in gut belüfteten Räumen erfolgen und Schutzkleidung, bestehend aus Handschuhen, Brille und Atemschutz, unbedingt getragen werden.

Chemische Lösemittel schaden nicht nur der Gesundheit, sondern auch massiv der Umwelt. Stoffe wie Fluorchlorkohlenwasserstoff (oder auch FCKW), die oft in chemischen Lösemitteln enthalten sind, werden durch starke Sonneneinstrahlung, besonders im Sommer, in Ozon umgewandelt, den sogenannten „Sommersmog“. Wenn dieses Ozon, das sich in den unteren Schichten der Atmosphäre bildet, in die oberen Schichten aufsteigt, zerstört es die Ozonschicht, die die schädliche UV-Strahlung der Sonne abblockt und so Leben auf der Erde ermöglicht. Diese Schicht ist bereits stark angegriffen, wodurch sich die Erdatmosphäre immer stärker erwärmt. Deshalb sollte man auf ökologische Lösemittel zurückgreifen, die auf natürlichen Inhaltsstoffen basieren und dadurch weniger giftige Dämpfe emittieren und die Ozonschicht schonen.

EU-Richtlinien

Jahrzehntelang wurden giftige Stoffe wie Lösemittel bedenkenlos verwendet und erst seit dem Wiener Abkommen 1985 findet der Schutz der Ozonschicht vermehrt Gehör in der Politik. Seitdem traten vielfältige Gesetze zur Emissionsregulierung in Kraft, um die Belastung durch Schadstoffe in der Atmosphäre zu senken. 2001 trat das Bundes-Immissionsschutzgesetz der EU, auch unter Lösemittelverordnung bekannt, in Kraft. Darin werden Grenzwerte für die gewerbliche Nutzung von flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) festgelegt.

Zuletzt angesehen